Die Suche der Eltern zu außergewöhnliche Vornamen ihrer Kinder trägt manchmal seltsame Blüten. Deswegen sind die Standesämter aufgerufen, Namensfindungen, unter denen das Kind im Laufe seines Lebens leiden könnte, im Zweifel zu versagen.

Auch Borussia, Looser oder Chaotica haben Standesämter in Deutschland zu Recht abgelehnt. Weitere Ablehungen finden sie nachfolgend:

 

Jungennamen

Mädchennamen

·         Adolf Hitler

·         Agfa

·         Anakin Skywalker

·         Atomfried

·         Bierstübl

·         Grammophon

·         Gucci

·         Holgerson

·         Hummer

·         Judas

·         Junge

·         Jürgenson

·         Kain

·         Kohl, Woodstock

·         König

·         Lenin

·         Looser

·         Lord

·         McDonald

·         Mechipchamueh

·         Megwanipiu

·         Nelkenheini

·         Omo

·         Osama Bin Laden

·         Pain (engl.: Schmerz)

·         Pillula

·         Pinocchio

·         Puhbert

·         Puppe

·         Rosenherz

·         Satan

·         Satan

·         Schroeder

·         Sonne

·         Sputnik

·         Stompie

·         Stone

·         Störenfried

·         Superman

·         Thanatos (altgr.: Tod)

·         Tom Tom

·         Verleihnix

·         Waldmeister

·         Whisky

·         Wildchild

·         Alemannia

·         Borussia

·         Blücherine

·         Bo

·         Champagna

·         Chaotica

·         Cinderella-Melodie

·         Dee-Jay

·         Frodewin

·         Katzbachine

·         Klee

·         Leonardo da Vinci Franz

·         Matt-Eagle

·         Nussi

·         Pepsi-Carola

·         Pefferminza

·         Pi

·         Popcorn

·         Popo

·         Prestige

·         Schneewittchen

·         Schnucki

·         Siebenstern

·         Smudo

·         Tarzan

·         Winnetou

 

Auch Nachnamen dürfen in Deutschland grds. nicht als Vornamen eingetragen werden, solange man nicht nachweisen kann, dass der Name tatsächlich als Vorname benutzt wird (wie bspw. 'Maier' ist in den Niederlanden ein gängiger Vorname). 'Schröder' hat es nicht geschafft - das ist auch gut so.

 

Zulässig, aber dennoch nicht zu empfehlen sind neben 'Chantal' insbesondere

  • Justin
  • Dustin
  • Jacqueline
  • Mandy
  • Maurice.

Kinder mit diesen Vornamen werden allgemein als leistungsschwächer eingestuft als Sophie, Alexander oder Maximilian.

Der Stereotyp der Verhaltensauffälligkeit schlechthin:'Kevin' ist bekanntlich kein Name, sondern eine Diagnose. So die Antwort zu einer Studie auf einem Fragebogen der Universität Oldenburg. Danach sind Kinder, die so heißen, bei der Benotung ihrer Leistungen grundsätzlich benachteiligt.

[http://www.familie.de/kind/vorurteile-durch-vornamen-535469.html]