In Indien habe ich zum ersten Mal den Satz gehört „No success, no money“. Dabei ist es nichts anderes als die Regelung im bürgerlichen Gesetzbuch im § 326 Abs. 1: „Ohne Leistung, sprich Arbeit, kein Geld“. Aber gilt das auch für Arbeitnehmer, die gar nicht zur Arbeit kommen dürfen, weil aus Gründen der Ansteckungsgefahr ein Betrieb geschlossen ist, ohne dass der Arbeitnehmer selbst erkrankt ist?

 

Jetzt ist es passiert: nach derzeitigem Stand wird der Virus demnächst weltweit grassieren und auch den Wirtschaftsstandort Deutschland (zumindest zeitweise) lahmlegen. Der Autozulieferer Webasto hat schon eine Betriebsschließung auf Zeit hinter sich. So etwas ist regelmäßig mit erheblichen Umsatzeinbußen zu verbunden. Die schlechte Nachricht: wer keine „Non-Damage-Business-Interruption“ (schadensunabhängige Betriebsunterbrechungsdeckung) abgeschlossen hat, bleibt auf dem entstandenen und noch entstehenden Schaden sitzen.